Heranreifen und Reif bleiben

Menschen wollen, dass ihnen zugehört wird

Wie wird man so wie man sein möchte als Führungskraft?

Wenn man Menschen führt als Führungskraft, hilft es, ein Gefühl dafür zu entwickeln, wer diese Menschen, welche ich führe, eigentlich sind. Welchen Hintergrund haben Sie? Wie sind diese aufgewachsen? Was spornt diese Menschen an? Wieso arbeiten Sie hier? Welche Bemerkungen verunsichern Sie?

Dieses erreicht man nur durch zwei Aktivitäten, welche allgemein aus der Mode gekommen sind – Zusehen und Zuhören.

Ineffektivität

Die meisten Führungskräfte nutzen ihre Augen und Ohren nicht effektiv. Sie sind oft unaufmerksam und hören nicht zu. Wie denn auch bei der wenigen Zeit die Sie zur Verfügung haben. Zeit- und Leistungsdruck herrschen regelrecht in jeder Branche. Doch wer bringt eigentlich die Leistung (bsp. hohe Produktqualität oder erreichte Lieferzeit)? Die Antwort kennt jeder „DER MITARBEITER“. Also wieso widmen Führungskräfte viel zu wenig Zeit dem Mitarbeiter?

Ineffizienz

Wenn Führungskräfte sich dann doch einiges ihrer kostbaren Zeit entbehren können und diese den Mitarbeiter widmen, nutzen Sie allerdings die Zeit nicht effizient. Sie erzählen den Mitarbeiter den aktuellen Abarbeitungsstand, die Qualitätsziele, den neuen Auftrag oder ähnliches. Natürlich sind diese Dinge wichtig für den Bereich, jedoch gibt es andere Möglichkeiten dieses zu kommunizieren bzw. bereit zu stellen. Denn die kostbare Zeit der Führungskraft geht für Themen drauf, die seiner Führungsleistung indirekt nicht gerecht werden. Wieso? Weil die Führungskraft nur redet und letztendlich nichts dazu gelernt hat. Geschweige denn, dass viele Führungskräfte sich gerne reden hören, sie möchten beweisen, dass sie es sind, die klug sind, diejenigen die vieles bis alles wissen.

Genau durch diese nicht effektive und nicht effiziente Aktivität des eigenen Führungsverhaltens verpassen Führungskräfte sehr viele Dinge die um Sie herum passieren.

Es hat schon seinen Grund wieso der Gott uns zwei Augen, zwei Ohren und nur einen Mund gegeben hat. Genau dadurch können wir doppelt so viel sehen und hören wie sprechen – und das ist ganz einfache Mathematik.

Zusehen und Zuhören ist das Richtige richtig tun

Es lohnt sich immer, anderen Menschen sehr aufmerksam zuzuhören. Es ist wie ein kostenloser (finanzieller Aspekt) Fortbildungskurs und als Führungskraft hat man sich dann eben in einen Kurs eingeschrieben, nur ohne Prüfung. Was einem blöd vorkommt, kann man auch eben gleich vergessen und was einem als nützlich und brauchbar erscheint, wird eben abgespeichert. Wichtig hierbei ist es dem Gegenüber, also den Mitarbeiter, dass Gefühl der Sicherheit und des Vertrauens zu geben. Schließlich steht dem Mitarbeiter immerhin noch der Chef gegenüber. Daher bloß nicht unterbrechen, die richtigen Fragen stellen und somit die Informationen verarbeiten und abspeichern. Diese simple und einfache Aktivität ist sehr effizient und somit unverzichtbar für Führungskräfte. Betrachtet man hierbei Dinge wie „Problemerkennung“, „Lösungsvorschläge“, „Mitarbeitermotivation“ und „Unternehmensidentifikation“ wirken sich All diese auf die Aktivität Zuhören aus.

Die zweite Aktivität die ebenso nichts kostet ist das Zusehen, hierbei unterscheide ich zwischen zwei Arten des Zusehens, einmal das Detailauge und dann der Blick auf das große Ganze. Auch hier lohnt es sich einen kostenlosen Fortbildungskurs zu buchen. Alleine 5 Minuten etwas zu beobachten bringt der Führungskraft schon einiges, sei es auch nur die Erkenntnis der Mitarbeiter ist an seinem Arbeitsplatz oder arbeitet nach dem aktuellen Standard bzw. vorgegebenen Arbeitsprozess. Hier gilt es jedoch min. 15 Minuten etwas zu beobachten. Beim Detailauge ist der Blick auf eine Station eine Arbeitsschrittreihenfolge gerichtet, hierbei können ganz unterschiedliche Erkenntnisse erlangt werden,  wie z. B. Arbeitsmaterial fehlt, der Mitarbeiter macht unnötige Bewegung. Betrachtet man das große Ganze wird z. B. das Produkt beobachtet wie es im Prozess verarbeitet wird.

Koppeln wir beide Aktivitäten und sehen dieses als eine der wichtigsten Führungsaufgaben wird die Führungskraft schlichtweg das Richtige richtig tun. Die Beobachtung die gemacht wurde, wird anschließend bei dem Mitarbeiter erfragt und dem Mitarbeiter dann sehr aufmerksam zugehört. Der Mitarbeiter fühlt sich wahrgenommen und wertgeschätzt.

Ein viel wichtigerer Aspekt jedoch ist, dass die Führungskraft dazu gelernt hat. Sei es zum Prozess, über ein Problem, über den Mitarbeiter, usw. Die Führungskraft kann durch diese gekoppelte Aktivität die richtigen Schlüsse ziehen und die richtige Entscheidung treffen sowie Maßnahmen ableiten.

 

 

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*